iPlan CMF

VIRTUELLE PLANUNG VON REKONSTRUKTIONEN

Einzigartige Funktionen für die komplexe Planung von Rekonstruktionen des Mittelgesichts und Tumorresektionen.

Komplexe Rekonstruktion des Mittelgesichts mit der iPlan CMF-Software
Datensatzausrichtung nach den Symmetrieebenen

EINFACHE AUSRICHTUNG VON DICOM-DATENSÄTZEN

Bei der virtuellen präoperativen Planung für die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (MKG) ist die korrekte Datensatzausrichtung ein wichtiger erster Schritt. Nicht ausgerichtete DICOM-Daten werden in iPlan® CMF geladen und nach vordefinierten Ebenen ausgerichtet, die bei der MKG-Planung als Spiegelebenen fungieren. Durch die Ausrichtung des Datensatzes können beide Seiten des Patienten in einer Ansicht miteinander verglichen werden.

  • Korrektur fehlerhaft positionierter Patientenscans
  • Schnelle Ausrichtung entsprechend der Symmetrieebenen
  • Einfacher Vergleich beider Seiten in einer Ansicht nach der Ausrichtung für die Segmentierung
Automatische Atlas-Segmentierung der anatomischen und chirurgischen Regionen

AUTOMATISCHE ATLASBASIERTE SEGMENTIERUNG

Die Objektsegmentierung ist in der Regel der zeitaufwändigste Schritt beim Verwenden der MKG-Planungssoftware. Mit der einzigartigen automatischen Atlas-Segmentierung der iPlan CMF-Planungssoftware von Brainlab kann dieser Zeitaufwand auf ein Minimum reduziert werden. Basierend auf den anatomischen und chirurgischen Strukturen können zahlreiche Objekte ausgewählt werden. Die Segmentierung der Objekte erfolgt innerhalb weniger Sekunden präzise und automatisch.

  • Auswahl der Objekte aus einer Liste mit anatomischen und chirurgischen Strukturen
  • Automatische Segmentierung innerhalb von Sekunden
  • Weitere 3D-Objektanpassung mit der Smart Shaper-Funktion
Spiegelung der Strukturen von der gesunden zur defekten Seite

VORLAGEN BEI UNILATERALEN DEFEKTEN

Bei unilateralen Defekten können Vorlagen der gesunden Seite verwendet werden. Mit iPlan CMF werden segmentierte Strukturen ganz einfach auf die defekte Seite gespiegelt. Die gespiegelten Strukturen können angepasst und entsprechend der vorgegebenen anatomischen Strukturen der betroffenen Seite positioniert werden.

  • Unmittelbare Spiegelung der Strukturen von der gesunden zur defekten Seite
  • Einfache und präzise Anpassung von Vorlagen entsprechend anatomischer Strukturen
Import beliebiger STL-Daten, wie z. B. Orbita-Platten, und Export aller geplanten Strukturen mit STL-Export

IMPORT UND EXPORT VON STL-DATEN

Eine wichtige Funktion der MKG-Planungssoftware ist der Import und Export von STL-Daten. Die Planungssoftware iPlan CMF ermöglicht den Import, die Anpassung der Größe und die korrekte Positionierung von STL-Daten. Anschließend können mit dem STL-Export Objekte und anatomische Strukturen für die Herstellung patientenspezifischer Implantate oder Rapid-Prototyping-Modelle exportiert werden.

  • STL-Import für eine vollständige MKG-Planung einschließlich der Positionierung von Implantaten, wie z. B. Orbita-Platten
  • Virtuelle Positionierung von Implantaten
  • Export von Strukturen im STL-Format und Erstellung von virtuellen, patientenspezifischen Implantaten anstelle von physischen Modellen
Navigation von präoperativ geplanten MKG-DICOM-Daten

BILDGESTÜTZTE IMPLEMENTIERUNG

Die Navigation von Brainlab ermöglicht die intraoperative Umsetzung der präoperativen Planung. Alle relevanten, vorgeplanten Daten sind verfügbar und können während des Eingriffs verwendet werden. Mit der Navigation können Chirurgen die finale Position des Implantats oder der neu positionierten Knochenfragmente verifizieren. Durch die Aufnahme intraoperativer Bilder und die Fusion mit präoperativ geplanten Daten kann die Verifizierung zusätzlich unterstützt werden.

  • Übertragung aller Objekte von iPlan an das Navigationssystem
  • Voller Funktionsumfang für Indikationen wie Tumorresektionen oder Rekonstruktionen des Mittelgesichts
  • Navigation auf DICOM-Daten, mit oder ohne Planung
  • Präzise Informationen zur Positionierung von Fragmenten, Gittern und Implantaten durch Navigation
  • Intraoperative Bildgebungs- und Qualitätskontrolle mit C-Bogen-Integration
  • Dokumentation der OP-Ergebnisse mit der Painter-Funktionalität
Mit dem Painter können ältere Daten einfach überlagert, aktualisiert und erneut navigiert werden

INTRAOPERATIVE VISUALISIERUNG

Eine der größten Herausforderungen in der MKG ist die Positionsdarstellung von Fragmenten oder Implantaten während der Navigation im Verhältnis zu den ursprünglichen DICOM-Daten und dem präoperativen Plan. Durch die virtuelle Aktualisierung anatomischer Strukturen können die aktuelle Position und die Oberfläche des relevanten Objekts manuell mit einem kalibrierten Instrument in den Datensatz eingezeichnet werden. Die Anzeige der aktuellen Position in der Navigationssoftware unterstützt Chirurgen darin, die erforderlichen Anpassungen während des MKG-Eingriffs vorzunehmen.

  • Qualitativ hochwertigere MKG
  • Virtuelle Darstellung der geänderten Objektposition
  • Verifizierung der intraoperativen virtuellen Position ohne zusätzliche Aufnahme von DICOM-Daten
Die Navigationssoftware bietet die Möglichkeit zur automatischen intraoperativen Bildfusion

INTRAOPERATIVE BILDGEBUNG FÜR DIE SOFORTIGE VERIFIZIERUNG

Durch die unmittelbare Verifizierung im Operationssaal kann die intraoperative Bildgebung Komplikationen und Revisionen verhindern. Die aufgenommenen intraoperativen Daten können automatisch mit dem präoperativen Plan fusioniert werden. Mit der Navigationssoftware von Brainlab oder Buzz™ Digital O.R. als Navigationserweiterung können die vorgeplanten und tatsächlichen Ergebnisse intraoperativ miteinander verglichen werden.

  • Einfaches Laden und Fusionieren von intraoperativen Daten mit der Navigationssoftware
  • Intraoperativer Vergleich präoperativer Pläne und aktueller, fusionierter DICOM-Bilder
  • Bessere Ergebniskontrolle während des Eingriffs