Stereotaktische Planungssoftware

OPTIMIERTE RAHMENBASIERTE EINGRIFFE

iPlan Stereotaxy für die komplette stereotaktische Planung mit optimierten OP-Arbeitsabläufen.

Trajektorienplanung mit iPlan Stereotaxy
Trajektorienplanung mit iPlan Stereotaxy

LEISTUNGSFÄHIGE STEREOTAKTISCHE PLANUNG

In der stereotaktischen Neurochirurgie ist eine sehr hohe Präzision erforderlich, um auch kleinste Zielstrukturen für eine Biopsie oder tiefliegende Funktionsbereiche des Gehirns für die Stimulation zu erreichen. iPlan® Stereotaxy vereint klinische Erfahrungen mit Präzision. Die grundlegende Trajektorienplanung mit Ausgabe entsprechender Koordinaten für den Zielbogen lässt sich um zusätzliche Planungsfunktionen erweitern, mit denen OP-Arbeitsabläufe, die Lokalisierung von Funktionsarealen und die tiefe Hirnstimulation (THS) optimiert werden können. iPlan Stereotaxy eignet sich sowohl für den Einsatz im klinischen Alltag als auch für die klinische Forschung.

  • Unterstützung der CT- oder MRI-Lokalisierung
  • Unterstützung zahlreicher stereotaktischer Rahmen für die Neurochirurgie
  • Kompatibilität mit der iPlan FiberTracking-Software
Automatische Bildfusion von CT- mit MR-Bildern

FLEXIBLE ARBEITSABLÄUFE MIT DER AUTOMATISCHEN BILDFUSION

Stereotaktische Pläne, die auf einem nicht lokalisierten (ohne Kopfrahmen), präoperativ erstellten Datensatz basieren, können am Tag des Eingriffs mit einem lokalisierten Datensatz fusioniert werden. Dies führt zu deutlich flexibleren klinischen Arbeitsabläufen. Beim Erstellen eines Trajektorienplans für die stereotaktische Neurochirurgie wird durch die selektive Fusion von benutzerdefinierten Bereichen auch die Präzision der Planungsziele auf den MR-Bildern erhöht.

  • Unterstützung verschiedener Bildgebungsmodalitäten
  • Vollständige funktionelle Vorplanung ohne lokalisierte Datensätze
  • Fusion von nicht lokalisierten Plänen mit lokalisierten MR- oder CT-Datensätzen
AC-PC-Einstellungen über ein Fadenkreuz

DEDIZIERTE FUNKTIONELLE PLANUNG

Anatomische Ansichten können an der AC-PC-Linie des Patienten ausgerichtet werden. Nach der automatischen Erkennung der mittsagittalen Ebene werden die Landmarken AC und PC manuell mit einem interaktiven Fadenkreuz bestimmt. Mittels skalierbarer Visualisierung kann die Patientenanatomie mit einem Gehirnatlas überlagert werden, um Zielobjekte zu planen und zu verifizieren. Durch flexible Arbeitsabläufe können Planungsschritte frei kombiniert werden, um funktionelle Areale, Zielstrukturen und Trajektorien zu ermitteln, die zur Koordinatenbestimmung des stereotaktischen Zielbogens erforderlich sind.

  • Intuitive Definition der AC-/PC-Koordinaten für die nachfolgende Einzeichnung von Strukturen in den ausgerichteten AC-/PC-Ansichten
  • Kompatibilität mit der iPlan Fibertracking-Software zur Visualisierung der Fasern in allen Planungsschritten
iPlan Stereotaxy-Elektroden-Aufzeichnung mit Stimulationsergebnissen

IPLAN STEREOTAXY AUCH IM OP

iPlan Stereotaxy vereint mit seinem Modul für die Elektroden-Aufzeichnung alle prä- und intraoperativen Daten in einem System. Präoperativ geplante Trajektorien können während des stereotaktischen Eingriffs als relative Tracks für die Darstellung von Stimulationszugängen dupliziert werden. In die Software eingetragene Stimulationsergebnisse werden unmittelbar als auf dem Track aufgereihte Kugeln visualisiert und im Verhältnis zur Patientenanatomie angezeigt. Diese Visualisierung trägt zur leichteren Erkennung der optimalen Implantatposition für die THS-Elektroden bei.

  • Ermöglichung einer präzisen und nachvollziehbaren Entscheidungsfindung in der stereotaktischen Neurochirurgie
  • Optimierung postoperativer Behandlungen durch den Vergleich von intra- und postoperativen Stimulationsergebnissen