Mitarbeiter bei Brainlab

QM-Mitarbeiter

Marc

Möchten Sie mehr über die Arbeit in der Quality Management-Abteilung erfahren? Lesen Sie Marcs Geschichte, um einen Insider-Blick auf die Karrieremöglichkeiten eines Brainlab QM-Mitarbeiters zu erhalten.

Mitarbeiter Marc
Welche Position hast du bei Brainlab inne?

Ich habe im September 2011 als auszubildender Industriekaufmann bei Brainlab angefangen. Dadurch konnte ich einen guten Einblick in viele verschiedene Abteilungen erhalten und Erfahrungen in den unterschiedlichsten Arbeitsbereichen sammeln. Seit Juni 2013 bin ich als QM-Mitarbeiter in der Quality Management-Abteilung tätig, genauer gesagt im Regulatory Affairs Team. Zusammen mit fünf weiteren Kollegen bin ich in erster Linie für die Einhaltung der regulatorischen Anforderungen unserer Produkte sowie für die weltweite Produktregistrierung verantwortlich.

Wie hast du dich auf deine jetzige Position bei Brainlab vorbereitet?

Bevor ich bei Brainlab anfing, war ich über fünf Jahre bei der deutschen Bundeswehr. Als Vorbereitung bieten sie dir dort unterschiedliche Kurse und Schulungen an. Da ich mich besonders für spezielle QM-Schulungen interessierte, habe ich an allen teilgenommen. Damals war mir bereits klar, dass ich mein Wissen und meine Erfahrungen in diesem Bereich zu einem späteren Zeitpunkt weiter ausbauen würde. Und so bewarb ich mich einige Jahre danach in unserer QM-Abteilung. Mein Hintergrund in Informatik war ebenfalls von Vorteil, da er mir dabei half, die notwendigen technischen Aspekte und Entwicklungsprozesse zu verstehen.

Wie sieht ein typischer Tag im Leben eines QM-Mitarbeiters bei Brainlab aus?

Da fallen mir als Erstes die vielen Meetings ein. Man trifft und bespricht sich täglich mit verschiedenen Teams, Kollegen und Partnern. Zwischen diesen Meetings beantwortet man jede Menge E-Mails und Anrufe.

Was machst du gewöhnlich als Erstes, wenn du morgens ins Büro kommst?

Ich bin meistens um 7:00 Uhr im Büro und somit oftmals der Erste im „Dschungel“ – unserem neu renovierten Großraumbüro an unserem Firmenhauptsitz. Ich mache das Licht an, fahre meinen Laptop hoch und checke meine E-Mails. Da wir mit Distributoren auf der ganzen Welt zusammenarbeiten, erhalten wir rund um die Uhr E-Mails. Anschließend hole ich mir meinen Morgenkaffee und dann lege ich los.

Woran arbeitest du im Moment?

Derzeit arbeite ich an einem Projekt zur Verbesserung des Softwareentwicklungsprozesses nach einem internationalen Standard. Insgesamt sind an dem Projekt 13 Teammitglieder beteiligt. Ansonsten arbeiten wir in der Regel nicht an großen Einzelprojekten, sondern eher an mehreren kleinen Aufgaben gleichzeitig – Multitasking par excellence! Momentan stehen mehrere Produkteinreichungen/-registrierungen aus, die bearbeitet werden müssen, sobald die jeweilige Behörde nach zusätzlichen Informationen verlangt. Abgesehen davon bin ich an verschiedenen Produktentwicklungsprojekten beteiligt. Dazu gehören das Überprüfen der Dokumentation und der Übereinstimmung mit regulatorischen Anforderungen sowie das Definieren der regulatorischen Strategie mit der R&D und dem Produktmanagement.

Was gefällt dir an deinem Job als QM-Mitarbeiter am besten?

Am besten gefällt mir, dass man mit so vielen unterschiedlichen Leuten aus verschiedenen Kulturen und Ländern zusammenarbeitet, sowohl intern als auch extern. Mein Netzwerk wächst praktisch täglich. In der einen Sekunde telefoniert man mit dem Kollegen aus Singapur und in der nächsten bereits mit dem aus Kanada.

Mit welchen anderen Abteilungen arbeitest du regelmäßig zusammen?

Im Qualitätsmanagement – und insbesondere im Bereich regulatorische Angelegenheiten – tritt man mit verschiedenen Abteilungen in Interaktion. Wir arbeiten eng mit der R&D zusammen, da wir die Produktentwicklung durch die Ermittlung der regulatorischen Anforderungen und der Überprüfung der technischen Dokumentation unterstützen. Außerdem kooperieren wir mit Sales und Sales Operations, um sicherzustellen, dass die Produkte auf den benötigten Märkten rechtzeitig und gemäß der Prioritätenliste registriert werden. Darüber hinaus haben wir Berührungspunkte mit dem Usability-Team, vor allem während der Entwicklungsphase. Mit Marketing, Service & Support sowie Purchasing gibt es ebenfalls gemeinsame Schnittmengen.

Was motiviert dich an deiner Arbeit am meisten?

Mich motiviert am meisten, dass die Arbeit immer interessant und vielseitig ist und somit niemals Langeweile aufkommt. Es passiert so gut wie nie, dass man ein und dieselbe Tätigkeit ein zweites Mal ausüben muss. Und dann motivieren mich natürlich auch die Kollegen und die Arbeitsatmosphäre bei Brainlab. Es macht jede Menge Spaß, hier zu arbeiten und zu wissen, dass die medizinische Industrie und somit die Patienten von deiner Arbeit profitieren.