Pressemitteilungen

Tag der offenen Tür bei Brainlab: 25 Jahre Innovation erleben

Ein Blick hinter die Kulissen des bayerischen Medizintechnikunternehmens mit Weltruf
25 Jahre Innovationen: Am Tag der offenen Tür bietet Brainlab seinen Gästen einmalige Einblicke in die bisherige Erfolgsgeschichte, aber auch den Arbeitsalltag und die zukünftigen Ziele des Unternehmens. „Wir arbeiten seit einem Vierteljahrhundert täglich daran, die Grenzen der Medizintechnologie weiter zu verschieben. Unsere Motivation: mit innovativen Lösungen Menschen weltweit zu einer verbesserten Behandlung und mehr Lebensqualität zu verhelfen,“ so Stefan Vilsmeier, Gründer und Vorstandsvorsitzender von Brainlab.
Medizintechnik zum Anfassen

Die Besucher können sich über die neuesten Geräte sowie ihre medizinischen Einsatzbereiche und Funktionsweise informieren. Bei Unternehmensführungen haben die Besucher die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen: Brainlab Mitarbeiter berichten über ihren Arbeitsalltag und geben Einblicke, welchen Herausforderungen sie sich täglich stellen.

Eine Museumsausstellung gibt einen Überblick zur Entwicklung der Brainlab-Systeme der vergangenen 25 Jahre. Außerdem können sich Interessierte auf eine Ausstellung der besonderen Art freuen: Diese zeigt, wie Brainlab sich nicht nur bei den Produkten, sondern auch im Marketing über die Jahre eng am Zeitgeist orientiert hat. Auch für junge Besucher ist gesorgt: Kinder können die spannende Welt der Medizin auf spielerische Weise erleben.

In Vorträgen der renommierten Mediziner Dr. med. Reinhard E. Wurm vom Klinikum Frankfurt (Oder), PD Dr. med. Florian Ringel vom Klinikum Rechts der Isar in München und Dr. Robert Kipping von der WolfartKlinik in Gräfelfing erfahren die Zuhörer mehr über den klinischen Einsatz der Brainlab-Systeme und die neusten Behandlungsmethoden in den Bereichen Strahlentherapie, Neurochirurgie und Orthopädie.

Karrierechancen und soziales Engagement

Wer sich für die Karrierechancen bei Brainlab interessiert, ist am Stand der Personalabteilung bestens aufgehoben: Dort gibt es Informationen zu Stellenangeboten und Einblicke, was zukünftige Mitarbeiter im Unternehmen erwartet.

Erstmals stellt sich an diesem Tag die Right.Brain Stiftung vor: Mit Right.Brain soll möglichst vielen Menschen in ärmeren Regionen dieser Welt der Zugang zur modernen Medizintechnik ermöglicht werden. Der Fokus wird dabei auf eine verbesserte medizinische Versorgung, eine konsistente Patientenbehandlung und eine möglichst hohe Versorgungsqualität gelegt. Gefördert werden sollen hauptsächlich Kliniken und Institutionen der öffentlichen Hand sowie weitere gemeinnützige Organisationen in diesen Ländern.

Mit Software zum Erfolg

Es begann mit der Installation einer neurochirurgischen Planungssoftware an der Universität Wien im Jahr 1990: Seither konzentriert sich der Gründer und heutige Vorstandsvorsitzende Stefan Vilsmeier mit seinem Team auf die Entwicklung von softwaregestützter Medizintechnologie. Heute arbeiten mehr als 1.200 Mitarbeiter – davon über die Hälfte am Standort Feldkirchen – daran, neue Behandlungsmethoden für den Einsatz in der Neurochirurgie, Onkologie, Orthopädie, HNO-, Gesichts, Wirbelsäulen- und Unfallchirurgie zu entwickeln. Die beeindruckende Zwischenbilanz nach 25 Jahren: Mit über 5.000 Brainlab-Systemen in mehr als 3.000 Kliniken wurden bereits Millionen Patienten rund um den Globus behandelt.