ELEMENTS TRAMs

Entscheidungsfindung mit Treatment Response Assessment Maps (TRAMs)

Elements TRAMs* ist eine neue MRI-basierte Methode für die hochauflösende Darstellung von Kontrastmittelauswaschung und -anreicherung bei Hirntumorpatienten. 

Video abspielen

TRAMs
TRAMs – Klinischer Einsatz

Klinischer Einsatz

Klinische Studien bestätigen einen hohen positiven prädiktiven Wert (PPV) und eine überaus hohe Sensitivität bei aktivem Tumor. Elements TRAMs werden insbesondere in klinischen Fachbereichen wie Radioonkologie, Neurochirurgie, Neuroonkologie und Neuroradiologie eingesetzt.

  • Unterscheidung zwischen Kontrastmittelanreicherung und -auswaschung in hochauflösender Darstellung
  • Histologische Validierung zeigt einen hohen PPV und eine hohe Sensitivität bei aktivem Tumor der am häufigsten auftretenden Hirntumorarten
  • Unterstützt die kontinuierliche Analyse und klinische Entscheidungsfindung vor, während und nach den meisten Behandlungen
TRAMs – Methodik

Methodik

Elements TRAMs unterscheiden zwischen Regionen mit Kontrastmittelanreicherung und -auswaschung und unterstützen Ärzte bei der Unterscheidung von Tumorprogression und Behandlungsfolgen, wie z. B. Strahlennekrose. Entwickelt wurden die TRAMs am Sheba Medical Center in Tel Aviv, mit Technologie von Brainlab.

  • Zwei Aufnahmen von T1-gewichteten Standard-MRTs – ein MRT 5 Minuten und ein weiteres 60 bis 105 Minuten nach Verabreichung der Kontrastmittel-Standarddosis
  • Die erste Serie wird automatisch von der zweiten subtrahiert, was in den TRAMs resultiert
  • TRAMs sind hochauflösende, volumetrische Pläne, die eine Stunde nach Injektion zwischen Regionen mit Kontrastmittelauswaschung (blau) und -anreicherung (rot) unterscheiden
  • Das Tumorgewebe zeigt aufgrund seiner lebensfähigen Gefäße eine deutliche Kontrastmittelauswaschung (dargestellt in Blau), während Nicht-Tumorgewebe eine weniger effiziente Auswaschung aufweist (dargestellt in Rot)

*

CE-Kennzeichnung erteilt, FDA-Zulassung ausstehend